Barf-beratung Nicole Züllig
icamani - der neben einem geht

Kleine Ölkunde

 

 

Bei der Ernährung eines Hundes und einer Katze ist die Versorgung mit Ölen und Fetten wichtig, da Sie neben gesättigten und einfach ungesättigten Fettsäuren auch die mehrfach ungesättigten Fettsäuren liefern, welche vom Körper nicht selber gebildet werden, diese werden auch als essentielle Fettsäuren bezeichnet.

 

Wertvolle Öle sind kaltgepresst, nur so bleiben die wichtigen mehrfach-  ungesättigten Fettsäuren erhalten.

 

In qualitativer Hinsicht unterscheiden sich die Fette durch die Art der Fettsäuren,  aus denen sie sich zusammensetzen. Fettsäuren können gesättigt, einfach oder mehrfach ungesättigt sein. Zu diesen essentiellen Fettsäuren gehören die Omega-3 und die Omega-6-Fettsäuren, welche für die Gesundheit eine wichtige Rolle spielen.

 

Sie werden immer wieder hören, dass vorallem auf das richtige Verhältnis der Omega 3 und Omega 6 Fettsäuren geachtet werden sollte.

 

Das Fleisch welches wir unseren Tieren heute anbieten, enthält viele Omega 6 Fettsäuren. Deshalb ist es wichtig mit der Beigabe von Ölen die Omega 3 Fettsäuren zuzufügen und so ein ideales Verhältnis zu erhalten .

 

Weiter spielen Öle und Fette eine wichtige Funktion bei der Aufnahme der fettlöslichen Vitamine.

 

Bei Katzen sind tierische Öle zu bevorzugen. 

 

Anwendung von Öl und Fett in einem kurzen Überblick

 

Leinöl                  

Dem Leinöl wird schmerzlindernde Wirkung nachgesagt. Mit 58% dreifach ungesättigten Fettsäuren (Alpha-Linolensäure), hat Leinöl den höchsten Gehalt dieser wichtigen Omega 3 Fettsäure. Leinöl ist gut für die Verdauung und wird bei entzündlichen Prozessen im Magen Darm Bereich eingesetzt. Kann gerne in der Hunde-Fütterung eingesetzt werden. 

 

Hanföl                 

Zusätzlich zu seinem idealen Verhältnis von Linolsäure und Alpha-Linolensäure enthält Hanföl als eines der wenigen Öle die essentielle, dreifach ungesättigte Gamma-Linolensäure. Reduktion von entzündlichen Vorgängen im Körper,  Behandlung bei Gelenkserkrankungen. Sollte auf keinen Fall im Speiseplan des Hundes fehlen. Gerne auch in der Katzenernährung anwenden, allerdings sollten tierische Fette in der Katzenernährung bevorzugt werden.  

 

Lachsöl                              

Lachsöl hat einen hohen Gehalt an essentiellen Omega-3 und -6 Fettsäuren. Besonders geeignet bei Haut- und Fellproblemen, trockener Haut, Haarausfall, Juckreiz, Schuppen und mattem Fell. Wertvolles Öl für die Hunde- und Katzenfütterung.                

 

Nachtkerzenöl 

Nachtkerzenöl stärkt die Haut und deren Immunsystem. Nachtkerzenöl enthält die Gamma-Linolensäure, welche ein Bestandteil unserer Hautzellen ist und die Bildung natürlicher entzündungshemmender und juckreizstillende Botenstoffe reguliert. Hoher Omega 6-Anteil, darauf achten, dass mit anderen Ölen genügend Omega 3 zugeführt wird.                        

         

Borretschöl                       

Borretschöl zeichnet sich durch einen speziell hohen Gehalt an GammaLinolensäure aus, bis zu 25%. Die Gamma-Linolensäure dient unter anderem als Vorstufe für die Bildung von Gewebshormonen wie z. B. Prostaglandin E1, das für seine entzündungshemmende und juckreizmindernde Eigenschaft bekannt ist. Blutdrucksenkend, gleicht den Cholesterinspiegel aus und schützt die Arterien. Enthält jedoch vorallem Omega 6 Fettsäuren, daher nicht in grösseren Mengen verfüttern.

 

Distelöl               

Distelöl hat einen sehr hohen Vitamin E-Gehalt  und wird deshalb gern als natürliche Quelle für Antioxidantien genutzt. Nur selten verabreichen, Distelöl hat einen hohen Omega 6 Fettsäuren-Gehalt.

 

Olivenöl                             

Positive Wirkung auf den Fettstoffwechsel, Prävention von Herz- und Kreislaufproblemen. Auf Grund der sekundären Pflanzenstoffe im Olivenöl, wird eine gesundheitliche positive Wirkung zugeschrieben, die darin besteht, schädliche Prozesse wie durch freie Radikale verursachte Oxidation von Lipiden zu verhindern. Olivenöl enthält nur wenig der mehrfach ungesättigten Fettsäuren und ist deshalb für die Hundefütterung nicht sehr hochwertig. Es kann jedoch problemlos ab und zu verfüttert werden…

 

Rapsöl                 

Rapsöl hat einen besonders hohen Anteil an Ölsäure und an den essentiellen Fettsäuren Linol- und Linolensäure. Rapsöl enthält viel Vitamin E und Karotinoide, die beide vor Krebs schützen sollen. Stärkt das Immunsystem, positiver Einfluss auf die Blutgerinnung und wird durch seine entzündungshemmenden Eigenschaften gerne bei Gelenkserkrankungen angewendet. Beachtliche Konzentration von Omega 6 Fettsäuren, daher für die Hunde- und Katzenfütterung nicht geeignet.

  

Kokosöl                              

Genau betrachtet ist Kokosöl ein Fett. Kalt gepresstes Kokosnussöl besteht zu 50% aus Laurinsäure und hat weniger Kalorien als gewöhnliche Öle. Die enthaltenen Fettsäuren dienen als gesunde und schnelle Energiequelle. Vor allem aber hat Kokosöl natürliche antivirale und antibakterielle Eigenschaften und eignet sich auch zur Wurmprophylase.                                                 

 

Kürbiskernöl                    

Kürbiskernöl ist bekannt zur Anwendung bei Prostatabeschwerden bei männlichen Tieren. Im Kürbiskernöl enthalten sind Phytosterine, welche das Prostata-Wachstum hemmen.  Bei weiblichen Tieren wird das Öl bei Reizblase eingesetzt. Reich an Selen und Vitamin E. Hoher Omega 6 Anteil, daher nicht zu oft verrfüttern.                                

                 

Walnussöl                        

Stärkt das Immunsystem und hemmt das Wachstum von Krebszellen. Reichhaltige Quelle von Vitamin E und Omega-3-Fettsäuren. Das Walnussöl enthält grössere Mengen der Vitamine B1, B2 und B6, welche wichtige Hirnfunktionen unterstützen. Hervorragendes Omega 3- zu Omega 6 Verhältnis und kann Hunden und Katzen gerne angeboten werden.                 

                                 

Schwarzkümmelöl         

Schwarzkümmelöl enthält einen hohen Anteil an biologisch aktiven, merhfach ungesättigten Fettsäuren

für einen gesunden Stoffwechsel. Starke immunregulierende und -stimulierende Wirkung. In der Naturheilkunde wird reines Schwarzkümmelöl vor allem zur Behandlung von allergischen Erkrankungen verwendet. Wird auch gerne bei Magen- Darmkrankheiten eingesetzt und Problemen der oberen Atemwege. Vorwiegend Omega 6 Fettsäuren, in der Hundefütterung sparsam verwenden.           

                                 

Schweine- & Gänseschmalz                      

Schweineschmalz hat ein ausgeglichenes Fettsäurenverhältnis. Besondere Anwendung bei Hund und Katze welche etwas zunehmen sollten. Schweineschmalz ist stark erhitzt und darf unseren Tieren verabreicht werden,  (durch das erhitzen besteht keine Gefahr einer Infizierung durch das Aujeszky Virus). Gänseschmalz findet auch bei mäkeligen Katzen Verwendung.  Zum Verfeinern und als Appetitanreger...