Barf-beratung Nicole Züllig
icamani - der neben einem geht

Futterkomponenten

Wasser 

Wasser ist die Grundlage des Lebens. Die Katze bezieht die Feuchtigkeit welche Sie braucht hauptsächlich aus der Nahrung. Wie bereits erwähnt ist die Katze ein Wüstentier und nicht gewohnt viel zu trinken. Scheinbar entwickelt sie kein besonderes Durstgefühl wie wir dies kennen. Gerade bei der Fütterung mit Trockennahrung wird der Wasserhaushalt der Katzenicht gedeckt. Auch wenn Sie ihre Katze beim Trinken beobachten, reicht die Aufnahme von Wasser nicht aus. Daraus entstehen sehr schnell Krankheiten.

Proteine 

Katzen sind auf hochwertige tierische Eiweisse angewiesen. Proteine bestehen aus kleinen Teilen, welche man Aminosäuren nennt. Die Katze braucht 10 essentielle (lebensnotwendige) Aminosäuren. Hochwertige Eiweisse sind in  Fleisch, (zu einem Teil in Innereien) Fisch, Eiern und Milch enthalten. Sie bilden die Grundbausteine für alle Zellen. Innereien sind zudem reich an Vitaminen und Mineralstoffen. Herz wird zu den Innereien gezählt, ist jedoch ein Muskel und liefert das für die Katze wichtige Taurin.

Folgende Fleischsorten können an die Katze verfüttert werden: 

  • Rind, Lamm, Schaf, Kaninchen, Huhn, Pute, Strauss, Fisch
  • Poulethälse ganz, grössere Knochen müssen durch den Fleischwolf gedreht werden
  • Mäuse, Eintagsküken und Fische können auch am Stück verfüttert werden
  • Innereien von allen erwähnten Fleischsorten, (kein Pansen vom Lamm) 

 

Blut 

Blut ist ein ganz besonderer Saft. Er versorgt das Gewebe mit Sauerstoff (Austausch von Kohlendioxyd) und trägt alle Lebenswichtigen Nährstoffe in jede einzelne Zelle des Körpers. Blut besteht aus ca. 90 % Wasser, im Blut enthalten sind Proteine, Mineralien (Eisen, Natrium, Kalium, Magnesium, Calcium, etc.) und Hormone.  Beim Metzger nachfragen, eventuell erhalten Sie dort frisches Blut, welches Sie in Eiswürfelbeutel abfüllen und einfrieren können.  

Fett 

Fette sind wichtige Energielieferanten.  Katzen können hohe Fettmengen gut verwerten, sie sind ausserdem unerlässlich für die Aufnahme der fettlöslichen Vitamine.  Fette werden entweder aus tierischen Produkten oder aus Pflanzen gewonnen. Nahrungsfette bestehen aus Glycerin und Fettsäuren.  Die Fettsäuren werden in gesättigte und ungesättigte Fettsäuren unterteilt. Die gesättigten Fettsäuren werden zur Energiegewinnung gebraucht, die ungesättigten Fettsäuren erfüllen wichtige Aufgaben im Stoffwechselvorgang. Tierische Fette enthalten essentielle Fettsäuren und weisen weniger ungesättigte Fettsäuren auf, die für Katzen bevorzugt werden sollten.  Wichtig ist das Omega 6 und Omega 3 Verhältnis zu einander. Fett von Tieren aus Freilandhaltung, Weidehaltung weisen ein besseres Verhältnis der Fettsäuren auf.

Geeignete tierische Fette

  • Fette in Fleisch wie Rind und Lamm durchzogen
  • Gänse- Schweineschmalz

 Oele 

  • Lachsöl, Krillöl
  • Pflanzliche Oele sind für Katzen nicht geeignet oder nur in kleinen Mengen

  

Kohlenhydrate 

Kohlenhydrate kann die Katze nicht verwerten, da ihr das erforderliche Enzym dazu fehlt. Oft ist Getreide für Allergien und Unverträglichkeiten verantwortlich und das Getreide liefert dazu auch noch überflüssige Kalorien. Wir verwenden grundsätzlich kein Getreide bei der Futterzusammenstellung unserer Katzen. Aus Ballaststoffen können wir einen Nutzen ziehen, Ballaststoffe sind hilfreich bei der Verdauung im Darm und regen und reinigen den Darmtrakt. Um den minimalen pflanzlichen Anteil im Magen der Beutetiere nachzuahmen, ist es sinnvoll ca. 3 - 5% der Gesamtfuttermenge mit Ballaststoffen, Gemüse, Samen oder Sprossen zu ergänzen.

 Weizenkleie, Leinsamen,  Flohsamenschalen (in Wasser einlegen und quellen lassen)

  • ev. Blatt-Gemüse, Gras, Samen oder Sprossen (immer pürieren) 

 

Vitamine 

Vitamine werden für viele Lebenswichtige Funktionen benötigt. Sie spielen eine wichtige Rolle für ein gutes Immunsystem, für einen funktionierenden Stoffwechsel, unverzichtbar beim Aufbau von Zellen, Blutkörperchen, Knochen und Zähne, jedes Vitamin erfüllt gewisse Aufgaben. Vitamine müssen regelmässig über die Nahrung aufgenommen werden (ausser Vitamin C, welches die Katze selber synthetisieren kann, in der Rekonvaleszenz kann es sinnvoll sein Vitamin C zu verabreichen). 

Vitamine werden in die fettlöslichen und wasserlöslichen Vitamine unterteilt. 

Fettlösliche Vitamine sind A / D / E / K, sie werden im Körper gespeichert und dürfen nicht überdosiert werden.

Wasserlösliche Vitamine sind die acht Vitamine des B-Komplexes, Vitamin C und H (Biotin), sie werden nicht gespeichert. 

Grundsätzlich bezieht die Katze Vitamine aus tierischen Quellen, da sie die in pflanzlichen enthaltenen Vitamine nicht umwandeln kann. Beispielsweise Vitamin A, welches wir in der Leber finden und Vitamin D welches wir im Fettgewebe und in Fisch vorfinden.  

Mineralien

 

Mineralstoffe 

Mineralstoffe unterteilen sich in Mengenelemente und Spurenelemente. 

Mengenelemente

Calcium

Chlor 

Kalium 

Magnesium 

Phosphor 

Schwefel 

Natrium 


 

 

Essentielle Spurenelemente

Chrom 

Cobalt 

Eisen 

Fluor 

Jod 

Kupfer 

Mangan 

Molybdän 

Selen 

Silicium 

Vanadium 

Zink 


 

Sie ergänzen sich in verschiedenen Funktionen, deshalb sollte das Verhältnis zueinander stimmen. Die wohl bekanntesten Beispiele sind die richtigen Verhältnisse von Calcium und Phosphor und Natrium und Kalium. 

Die Mineralstoffe sind wichtig für den Wasserhaushalt im Körper, für die Nerven, den Transport von Nährstoffen, für den Knochenbau, für die Aktivität von Enzymen und Hormonen.