Barf-beratung Nicole Züllig
icamani - der neben einem geht

Öle / Kräuter / Nüsse, Kerne, Samen 

 

Öle und Fette

 

Auch bei der Ernährung eines gesunden Hundes ist die Versorgung mit Ölen und Fetten wichtig, da Sie neben gesättigten und einfach ungesättigten auch die mehrfach ungesättigten Fettsäuren liefern, welche vom Körper nicht selber gebildet werde. 

 

Wertvolle Öle sind kaltgepresst, nur so bleiben die wichtigen mehrfach-  ungesättigten Fettsäuren erhalten . In qualitativer Hinsicht unterscheiden sich die Fette durch die Art der Fettsäuren,  aus denen sie sich zusammensetzen. Fettsäuren können gesättigt, einfach oder mehrfach ungesättigt sein. Zu diesen essentiellen Fettsäuren gehören die Omega-3- und die Omega-6-Fettsäuren, welche für die Gesundheit eine wichtige Rolle spielen. 

 

Sie werden immer wieder hören, dass vorallem auf das richtige Verältnis der Omega 3 und Omega 6 Fettsäuren geachtet werden sollte.

 

Das Fleisch welches wir unseren Tieren heute anbieten, enthält viel Omega 6 Fettsäuren, daher ist es wichtig mit der Zugabe von Omega 3 reichen Ölen ein ausgeglichenes Verhältnis zu erhalten . Weiter spielen Öle und Fette eine wichtige Funktion bei der Aufnahme der fettlöslichen Vitamine. 

 

Öle mit einem hohen Anteil an Omega 3 Fettsäuren:

Hanföl, Leinöl, Lachs- Fischöl 

 

Öle mit einem hohen Anteil an Omega 6 Fettsäuren:

Distelöl, Erdnussöl, Kürbiskernöl, Nachtkerzenöl, Schwarzkümmelöl, Sesamöl, Weizenkeimöl, Rapsöl

 

Fette welche zusätzlich gerne verfüttert werden können:

Kokosöl als Wurmprophylaxe

Schweine- und Gänseschmalz

 

... unter Ernährung Lexikon finden Sie detaillierte Informationen über Öle und Fette.   

   

 

 Kräuter

Heilkräuter sollten nicht ohne Kenntnisse an unsere Tiere verfüttert werden. Es ist Ratsam sich von einem Phytotherapeuten oder Fachmann mit entsprechender Ausbildung und Erfahrung beraten zu lassen. 

 

Kräuter welche in kleinen Mengen bedenkenlos eingesetzt werden dürfen:

Brennessel, Fenchelsamen, Alfalfakraut (Luzerne), Brombeerblätter, Hagebutten, Himbeerblätter, Johannisbrot, Ingwer, Petersilie, Basilikum, Salbei, Rosmarin

 

Achten Sie beim Kauf auf eine gute Qualität.   

 

 

 Nüsse / Kerne / Samen

 

 

In Nüssen finden wir einen hohen Anteil an guten einfach und mehrfach ungesättigten Fettsäuren und nur einen geringen Anteil an gesättigten Fettsäuren. Weiter enthalten Nüsse eine Vielzahl an Nährstoffen. Neben Fetten, Proteinen und Ballastoffen verfügt jede Nuss über Vitamine und Mineralien. Besonders grosse Mengen an Vitamin E, Eisen, Folsäure, Magnesium und zum Teil an Vitamin B1. Vitamin E ist ein bekanntes Antioxidans, das uns vor freien Radikalen bewahrt. Nüsse sind durch den hohen Fettgehalt ein guter Energielieferant. Nüsse sollen entzündungshemmende Eigenschaften besitzen, positive Auswirkungen auf das Herz, Blut-Kreislaufsystem und den gesamten Stoffwechsel haben. Angenommen wird, das Nüsse vor bestimmten Krebserkrankungen schützen können.

 

Naturbelassene Nüsse (ungesalzen) sind daher als Ergänzung in den Hauptmahlzeiten eine Bereicherung. Nüsse sind eine hochkonzentrierte Nahrung, daher sparsam verwenden.  Wichtig ist auch hier, dass die Nüsse vor dem Verfüttern zerkleinert werden, am besten ist die Nüsse zu mahlen, damit sie optimal aufgenommen und verwertet werden. Selbstverständlich müssen vohrer die Schalen entfernt werden.

 

In der Rohfütterung finden folgende Nüsse, Kerne und Samen Verwendung:

Walnüsse/Baumnüsse, Erdnüsse, Cashewnüsse, Haselnüsse, Kokosnüsse, Paranüsse, Mandeln, Pinienkerne, Kürbiskerne, Leinsamen, Sesam, KEINE MACADAMIA-NÜSSE 

 

Detaillierte Informationen über Inhaltstoffe und Wirkung finden Sie unter Ernährung Lexikon.

 

 Hier geht es zu folgenden Themen:

 

Einkaufs-Ratgeber
 

Gemüse / Obst
 

Nahrungszusätze 
 

Barf Einkaugsratgeber


 

Barf Gemüse Obst


 

Barfen Zusätze